Mit "Coast to Coast" zurück zu den Wurzeln

Neue Musikgruppe

(Werra Rundschau vom 14.2.2000) 

 

Eschwege* Seit drei Jahren gibt es in Eschwege eine neue Musikgruppe, die sich bis jetzt zwar mit Auftritten noch etwas zurückgehalten hat, nun aber doch ihr erstes öffentliches Konzert am Faschingssamstag im Kloster Cornberg geben wird.

Den etwas gesetzteren Eschwegern sind die drei Musiker keine Unbekannten, den Gert Neumann, Rainer Fröhlich und Wolfgang Grünefeld haben in ihren Schüler- und Studentenjahren in der Eschweger Rockszene kräftig mitgemischt.

Jeder hat seitdem seinen eigenen musikalischen Weg verfolgt, und mit der Rückkehr von Wolfgang Grünefeld nach Eschwege haben die drei ein gemeinsames musikalisches Konzept gefunden. Die Musik läßt sich am besten mit Hinweisen auf Referenzgruppen wie Crosby,Still,Nash&Young, The Eagles oder Poco einordnen, da es keinen griffigen Ausdruck für diesen von akustischen Gitarren begleiteten Harmoniegesang gibt. Auf jeden Fall ist es keine Musik zum Mitklatschen, sondern zum Entspannen, Zuhören und Genießen.

Das Besondere an Coast to Coast ist, dass sie bei ihren Auftritten keinerlei Verstärker oder Lautsprecher benutzen, weswegen das Kloster Cornberg mit seiner speziellen Akustik einen idealen Rahmen für die Darbietung dieser Art von Musik gibt.

Aufgrund des sich abzeichnenden regen Interesses an diesem außergewöhnlichen Konzert empfliehlt sich eine telefonische Kartenreservierung ab sofort unter 05657/7843 oder 05650/969715. Der Eintrit beträgt 10 Mark, Einlaß ist am Samstag, 4.März, 20Uhr, Konzertbeginn ist um 20.30Uhr.

Die Atmosphäre im Kloster wird gemütlich-familiär sein, es werden Getränke ausgeschenkt. Die Eintrittsgelder werden nach Abzug der Kosten dem Eschweger Tierheim gespendet.   (wg)

Gefühlvolle Gitarrenmusik von "Coast to Coast"

Erlös fürs Tierheim

(Werra Rundschau vom 18.3.2000)

 

Eschwege * Mehr als 150 Zuhörer waren in die bis auf den letzten Platz gefüllte Kirche des Klosters Cornberg gekommen, um den ersten öffentlichen Auftritt der Eschweger Gruppe "Coast to Coast" mitzuerleben.

Dieser herrliche Raum mit seiner guten Akustik bildete den stimmungsvollen Rahmen für die drei Eschweger Musiker, die ihr Publikum mit "Wooden Music" aus den 70er und 80er Jahren begeisterten. Ohne Verstärker, nur von ihren Akustikgitarren begleitet, interpretierten Rainer Fröhlich, Wolfgang Grünefeld und Gert Neumann Songs zum zuhören zwischen Country und Stones. Zum Repertoire zählten Lieder wie "Teach your Children" oder "Find the Cost of Freedom" von Crosby, Stills&Nash, "Leaving on a jet-plane" von John Denver, "Scarborough Fair"  von Simon and Garfunkel sowie zahlreiche Titel von den Beatles, den Byrds und den Rolling Stones sowie vieler anderer bekannter Musiker dieser legendären Zeit.

All diese gefühlvollen Gitarrensongs kamen durch den hervorragend abgestimmmten dreistimmigen Gesang der Interpreten sofort zum Publikum rüber.  Diesem waren sowohl die Songs als auch die Musiker nicht ganz fremd und mancher wird sich beim Zuhören an die vergangene Schul- oder Studentenzeit erinnert haben und daran, dass das Trio schon in seinen jungen Jahren in Rockbands wie "Fenchers" oder "Root 66" in und um Eschwege begeisterte. Der rundrum gelungene Abend ging natürlich nicht ohne Zugabe ab und fand nach einem langen Applaus mit "Tequila Sunrise" von den Eagles einen perfekten Abschluß.

Aufgrund der großen Nachfrage soll vor den Sommerferien noch ein weiteres Konzert der Gruppe "Coast to Coast" realisiert werden. Der Erlös aus dem Verkauf der Eintrittskarten wurde übrigens dem Eschweger Tierheim zur Verfügung gestellt.  (wi)

Reise in die Flower-Power-Zeit

Mit klassischen Pop-Balladen zu streichelzarter Gitarrenmusik begeisterte "Coast to Coast" am Freitagabend auf der ausverkauften Kulturbühne des Klosters Cornberg.

(HNA im Mai 2000)

 

Cornberg*  Puuh, diese Stimmen! Schließt man die Augen, so sieht man die Pop-Legenden beinahe vor sich. Wie hießen sie noch? Crosby,Stills,Nash&Young, Mick Jagger, John Lennon, James Taylor oder die Eagles. Nein. Sie sind es natürlich nicht. Auf der Kulturbühne des Klosters Cornberg saßen drei Gentlemen aus dem Werra-Meissner-Kreis, die durch zart besaitete Musik das kühle Gemäuer des Cornberger Klosters sommerlich erwärmten. "Coast to Coast" spielten zum dritten Mal in der hiesigen Gemeinde vor ihrer ureigenen Fangemeinde aus dem Eschweger Raum. Sie kamen sehr zahlreich, sogar die Treppe zur Galerie war besetzt.

Wolfgang Grünefeld, Rainer Fröhlich und Gert Neumann - so heißen die Interpreten, die dermaßen beliebt sind in ihrer Heimat, dass ihre Fans ihnen scharenweise hinterherreisen. Und das zu Recht. Denn dieses Trio ist in seinem Repertoire, das von Flower-Power und Woodstock und dem grandiosen John Lennon viel erzählt und rüberbringt, genauso authentisch wie witzig.

Es ist ein besonderer Charme, der von "Coast to Coast" ausgeht, ein sentimentales Gefühl, das überschwappt, wenn man diese Lieder mal wieder hört. Zum Beispiel das zweite Lied: "Teach your children". Das ist ein echter Klassiker von Crosby,Stills,Nash&Young. Und "Coast to Coast" singen dieses schöne Lied so sanft und fast schon andächtig, dass man unweigerlich eine Vision bekommt: Die drei Musiker haben vor ihrem ersten Auftritt nächtelang beieinander gesessen und philosophiert. Über die 60er, die 70er Jahre, diese Zeit der Jugend-Revolte, ihre Musik, ihre Generation. Und darum können sie das auch so gut und mit viel Wärme und Gefühl transportieren, dass es beim Publikum ankommt. Es sind die leisen Lieder über Liebe und Leben der Pop-Legenden, die über Generationen bestehen werden und unsterblich sind. Und die haben nach wie vor ein großes Publikum.

Zwischendurch wird`s bei "Coast to Coast" auch witzig. Dann merkt man: Diese Gruppe hat mehr gemein als ihre Musik - vielleicht ist es die Philosophie darüber. Und einer von ihnen mag halt gerne doch die Country-Musik, die anderen beiden rümpfen dazu die Nase. Doch ziehen sie trotzdem alle den Cowboy-Hut auf - und dann gibt es viel zu lachen. Denn in diesem Moment läuft eine Show ab wie im Slapstick-Film, und das ist wirklich zum Kringeln.

Der Übergang zur nächsten sentimentalen Lieder-Reise ins Reich der Liebe und des Fernwehs zum amerikanischen Kontinent ist dann wieder ernsthaft und überzeugend, und man kommt ins Schwelgen.

Im Herbst sind "Coast to Coast" wieder im Kloster Cornberg zu sehen. Dann sollten sich hiesige Musikliebhaber rechtzeitig um Karten bemühen - bevor die große Fangemeinde aus Eschwege sie ihnen  wegschnappt.    (Susanne Wenk)

Excellente Gitarristen auf den Spuren von Weltstars

Coast to Coast im Kloster

(HNA vom 21.9.2000)

 

Cornberg*  Verdammt lang her...! Dieser Ausspruch war vermehrt beim Konzert zu hören, das die Eschweger Gitarrengruppe "Coast to Coast" auf Grund der großen Erfolge bei den ersten beiden Auflagen nun schon zum dritten Mal im Kloster Cornberg veranstaltete. Die Vollblutmusiker Dr.Gert Neumann, Wolfgang Grünefeld und Dr.Rainer Fröhlich profitierten freilich auch von der einmaligen Akustik der Klostergemäuer; das tolle Ambiente rundet den individuellen Rahmen noch ab.

Bei Musik vom Feinsten, handgemacht und gut rübergebracht, stieg die gute Stimmung unter dem fachkundigen Publikum schnell an. Balladen und Songs von vielen großen Songwritern dieser Erde wurden interpretiert. Lieder von Crosby,Stills&Nash oder auch von Joan Baez. Und Welthits von den Rolling Stones sowie den Beatles umfasste das Repertoire des Dreigestirns, das schon vor Jahrzehnten in der Eschweger Bandszene zu den ersten Adressen gehörte.

Das Publikum von Hamburg bis Stuttgart sowie die Fanschar aus der Dietemannstadt belohnten jeden Song mit langem Applaus. Viele hatten die Augen geschlossen und dachten an die Jugend-Tanz-Abende in Eschwege, Waldkappel und Wanfried, wo Gert Neumann schon vor 30 Jahren mit seiner Band "Inn" aktiv war.

Nach diesem ausverkauften Kloster-Konzert, wo die drei excellenten Musiker ihr Publikum im Sturm eroberten, wird natürlich eine Wiederholung erwartet.

(Paul Müller)

Coast to Coast erstmals vor heimischer Kulisse

Stark singen ohne Verstärker

Eschwege und seine Schulen waren schon immer ein gutes Pflaster für musikalische Talente. Drei gestandene Männer, die schon als Schüler in Bands spielten, tun dies jetzt wieder und füllen mühelos die Säle.

(Werra Rundschau vom 28.11.2001)

 

Eschwege*  "In", "Route 66" oder "Fenchers" heißen die Schülerbands in Eschwege vor 30 Jahren, und die Wege der damaligen jugendlichen Musiker kreuzen sich heute noch. Beatles, Eagles oder Crosby,Stills,Nash&Young waren ihre Idole, und aus diesem immer noch kultigen Dunstkreis kommen auch heute ihre Lieder.

Dr.Rainer Fröhlich, Wolfgang Grünefeld und Dr.Gert Neumann sind Freunde englisch-amerikanischer Musik, und deshalb firmieren sie seit zwei Jahren unter "Coast to Coast", von Küste zu Küste, erster Auftritt vor vollem Haus am 18.Juni 1999 im Kloster Cornberg. Dessen Akustik "ist optimal für uns, denn wir spielen ohne Verstärker, und ganau das mögen die Leute", weist Rainer Fröhlich auf einen Punkt hin, der Freude bereitet, aber auch ein kleines Dilemma darstellt. In Eschwege gibt es solche Räumlichkeiten nicht, deshalb ist das Gitarre spielende und singende (alle drei) Trio noch nicht in der Heimatstadt aufgetreten.

Martin, Gibson, und Goodall sind die Marken ihrer Akustikgitarren, da wissen die Kenner gleich Bescheid, und "da sind Verstärker und Boxen fehl am Platze", erläutert Gert Neumann die Philosophie von "Coast to Coast".

Das aus knapp 40 Titeln bestehende Repertoire umfasst ausschließlich Lieder "zum Zuhören, nicht Mitgrölen", so Wolfgang Grünefeld, nach zweieinhalb Stunden Programm fragen die Leute, die immer noch ruhig zuhören, "ist wirklich schon Schluß?"

In der legendären Göttinger Studentenkellerkneipe "Nörgelbuff" kamen sie bei einem spontanen Auftritt vor neutralem Publikum genau so gut an wie mit inzwischen acht anderen Konzerten, meist in Cornberg. "Ihr müßt unbedingt mal auftreten", forderten Bekannte auf Feten immer öfter, und so fing das Comeback an. Zahnarzt, Lehrer und Unfallchirurg sind die drei gestandenen Männer von Beruf, alle verheiratet, zusammen vier Kinder. Auf Gassenhauer sind sie nicht angewiesen, ihre Lieder erkennen die echten Fans auch so nach den ersten Takten wieder. Der Begriff "Oldies" wird vielleicht bald ihrem Alter gerecht, nicht aber ihrer Musik, ein Hauch von Country ist auch erkennbar. "Wir spielen alles, nur keine Wanderlieder, und auch nicht für Geld", ein paar Mark Eintritt deckt lediglich die Kosten. Zwei sind echte Dietemänner, der Dritte geht, weil seit 1965 hier wohnend, als einer durch, und so erklärt sich auch, dass sie am Freitag, 14.Dezember, erstmals über ihren verstärkerlosen Schatten springen. Die Eschweger Fangemeinde, die bisher "Coast to Coast" nachreisen mußte, wird vor Ort bedient, im Gambrinussaal des Leuchtber-Felsenkellers. Eine für ihren Geschmack akzeptable Anlage haben Experten der musicfactory dem Trio maßgeschneidert angepasst, "wir probieren es einfach mal". Kartenbestellung unter 05651/331039.   (von Helmut Meyer)

Ein überfälliges Heimspiel

Das Trio "Coast to Coast" spielt Lieder, an die sich die Fans gut erinnern

(Werra Rundschau vom 9.12.2002)

 

Eschwege*  Dass sie ihre Konzerte mitreissend gestalten, hat sich längst rumgesprochen, aber in ihrem Heimatort Eschwege sind sie kaum aufgetreten: Gert Neumann, Wolfgang Grünefeld und Rainer Fröhlich, drei Männer mit angesehenen Berufen im "Zivilleben". Sie bilden das Trio "Coast to Coast", das vornehmlich im Kloster Cornberg auftritt, hart an der südlichen Grenze unseres Kreises. In unserer mobilen Gesellschaft ist dies zwar kein Hindernis für die vielen Eschweger Fans, aber ein erneuter Auftritt in unserer Stadt, nach einem vollen Jahr, war überfällig.

Er fand nun am Samstagabend statt, im "Alten Casino" des Lindenhofs, voll besetzt mit einem verständigen Publikum, das sich von diesem Konzert begeistern ließ.

Ein Abend mit Unterhaltung vom Feinsten: gitarrenbegleiteten Liedern der sechziger und siebziger Jahre. Und was die drei Interpreten in ihr Programm aufgenommen haben, bot einen faszienierenden Einblick in die Schlagerkultur einer Zeit, die vom Gros der Zuschauer direkt und intensiv erlebt wurde. Und nun konnte das Publikum sie nochmals in der Erinnerung erleben: durch den stilistisch trefflichen Gesang und durch das gekonnte Gitarrenspiel. Es war ein herrliches Konzert - ob es sich um gefühlvolle Songs oder um blutvollen Country handelte. In der Ankündigung war ein Abend zum Entspannen, zum Zurücklehnen und zum Genießen versprochen worden - und es war so. Riesiger Applaus und ausgedehnter "Zugabenblock". (von Francisco Pujiula)

Musik aus der Jugendzeit

Das Trio Coast to Coast begeisterte das dicht gedrängte Publikum in der Zille

(Werra Rundschau vom 25.9.2004)

 

Eschwege*   Ich hatte mal eine "Zaubertasche": Egal, wieviel ich reinstopfte, gab es immer Platz für noch was - wie gestern Abend bei "Zille", dem Lokal in der Marktstraße - unglaublich, wie viele Menschen da drinnen Platz gefunden hatten. Und es kamen immer noch welche dazu.

Eine herrliche Stehparty, bei der Jung bis Mittelalt und Alt vertreten war. Und alle genossen eine An-in-die-Mitte-Veranstaltung, die ursprünglich für draußen geplant war - aber Sie wissen schon, das Wetter hat nicht mitgespielt. Nun fand sie drinne statt - und die Stimmung bei dem anderthalbstündigen Konzert war fabelhaft: diesmal nicht hervorgerufen durch trendige laute Klänge, sondern durch die eher leise Musik eines Trios aus Eschwege, das durch seine regelmäßigen Konzerte im Kloster Cornberg so etwas wie Kultstatus in der Region genießt.

"Coast to Coast" nennt sich die Gruppe aus zwei Ärzten und einem Lehrer der Kreisstadt. Und was Gert Neumann, Rainer Fröhlich und Wolfgang Grünefeld darbieten, ist Unterhaltungsmusik vom Feinsten: gitarrenbegleitete englische und amerikanische Lieder, überwiegend aus den sechziger und siebziger Jahren, gefühlvolle Songs und blutvolle "Countries", für manchen Zuschauer eine musikalische Reise in die eigene Jugendzeit, für viele ein ausgesprochen unterhaltsamer, faszinierender Einblick in die Schlagerwelt einer längst vergangenen Zeit.

Und für alle, die an diesem Donnerstagabend dicht an dicht in der "Zille" standen, war diese Veranstaltung mit ohrenschmeichelnder, stilecht interpretierter Musik ein schönes Erlebnis - ob mit oder ohne Erinnerungswert.

( von Francisco Pujiula )

Ein pures Vergnügen zuzuhören

Coast to Coast begeistert Publikum mit Spielfreude und großem Können

(Werra Rundschau vom 20.6.2005)

 

Wanfried*   Sie spielen ohne Verstärkung - und deshalb fand das Konzert im Kalkhof am Sonntagvormittag nicht draußen wie gewohnt sondern in einem Saal statt. Und was am Charme eines Open-Air-Konzertes verloren ging, gewann man an der akustischen Qualität der Rezeption.

Eine räumliche Umstellung, die sich gelohnt hat. Dieses Konzert mit der Gruppe Coast to Coast war absolut hörenswert: ein musikalischer Genuss für die Freunde des englisch-amerikanischen Songs. Denn die drei Eschweger Gert Neumann, Rainer Fröhlich und Wolfgang Grünefeld präsentieren ihr Programm mit solch einer Musizierfreude und mit solch einem vokalen wie instrumentalen Können, dass es ein pures vergnügen ist.

Drei Laienmusiker, die mit professioneller Qualität auftreten - wozu noch eine sympatische Ausstrahlung kommt, eine Freude, die beim Publikum ansteckend wirkt. Das zweistündige Programm, das mit einem Zugabenblock ergänzt wurde, umfasste überwiegend Lieder aus den sechziger und siebziger Jahren, die in den Versionen von Coast to Coast einen frischen Zauber hatten.

Die Lieder erzählen von glücklicher und weniger glücklicher Liebe, von Freundschaft und von der (amerikanischen) Heimat. Es war eine hinreißende, äußerst erfolgreiche und seit Wochen restlos ausverkaufte und ausgesprochen gelungene Veranstaltung des Kultur- und Verkehrsvereins Wanfried. (von Francisco Pujiula)

 Rollen sind klar verteilt

Musiker von "Coast to Coast" wie immer in top Form und gut gelaunt

(Werra Rundschau vom 4.9.2006)

 

Eschwege*  Zum Schluss, es ist schon die dritte Zugabe, verabschieden sie sich wirklich von ihrem Publikum mit ihrer "Abschieds-Erkennungsmelodie", dem Western-Lied "Happy Trails to you". Das passt zum Programm, das viele amerikanische und einige englische Schlager enthält, darunter auch ein wundervolles irisches Volkslied.

Der Abend mit "Coast to Coast" an diesem Freitag im sehr stark besuchten Rittersaal ist wieder einmal ein herrliches Vergnügen. Rainer Fröhlich, Wolfgang Grünefeld und Gert Neumann zeigten sich wie gewohnt hoch in Form und bestens gelaunt. Unterm Strich: Über zwei Stunden gute Unterhaltung, dank der englischen Hits von vorgestern und gestern. Eine Ausnahme machen die Musiker bei einem hawaiianischen Lied und singen mal nicht englisch.

Die Rollen sind klar verteilt: Rainer Fröhlich, der auch mal die Gitarre zur Seite legt, ist für das sanfte Singen verantwortlich und das tut er mit angenehmer, samtweicher Stimme und einer Menge Gefühl. Wolfgang Grünefeld glänzt auch mit Gefühl in der Stimme und Gert Neumann ist die Stimme mit dem ausgeprägten "Western-Charakter". Und natürlich singen sie alle auch zusammen. Dann hört man den fabelhaften "Coast to Coast"-Harmoniegesang. Der ist ihr unverkennbares Markenzeichen. Rund wird es mit dem Instrumentalspiel. Drei Amateur-Musiker sind es, die mit ihren Gitarren Profiklang zaubern.

Mit diesen Qualitäten ist nur natürlich, dass die Zuschauer dieser Kultursommer-Veranstaltung, die meisten von ihnen sind ausgewiesene "Coast to Coast"-Fans, begeistert zuhören und applaudieren, egal ob Blues, quirlige Country-Lieder oder stille und ruhige Balladen. Sie alle sind Lieder über Familie und Freundschaft, über Alter und Einsamkeit. Und manchmal sogar über Liebe. Es ist ein schöner Abend mit Freunden in einer fast familiären Atmosphäre.

(von Franciso Pujiula)

Als ob Cat Stevens sänge...

Coast to Coast, die Band mit treuen Fans, erfreute das Publikum mit Balladen

(HNA vom 6.11.06)

 

Cornberg*  Sie sind alte Bekannte auf der Kulturbühne des Klosters Cornberg und locken bei jedem Gastspiel viele Zuhörer an. So war die alte Klosterkirche auch am Freitag wieder voller Fans, als die Eschweger Akustik-Cover-Band Coast to Coast das Publikum mit auf die musikalische Reise nahm.

Die einmalige Akustik im Kloster, die Gitarrenakkorde, die prägnanten Stimmen der Gruppenmitglieder und natürlich die ansprechende Musik, zum Beispiel von den Beatles, ließen aber auch diejenigen ins Schwärmen geraten, die Gert Neumann, Rainer Fröhlich und Wolfgang Grünefeld erstmals erlebten. Die humorvollen Erklärungen zwischen den Liedern schafften eine lockere, publikumsnahe Atmosphäre. Sage und schreibe 35 Songs gaben die drei Musiker aus dem Werra-Meissner-Kreis zum Besten, darunter viele muntere, aber auch viele Lieder mit traurigem Inhalt, die sich mit Einsamkeit, Sehnsucht nach dem Partner oder der Familie beschäftigten.

Ein Highlight war ganz sicher "Father and Son", bei dem man die Augen schließen konnte und das Gefühl hatte, Cat Stevens selbst sänge sein Lied.

Bei "Family Tree" hätte man eine Stecknadel fallen hören können. Und witzig wurde es, als Gert Neumann mit Perücke und Hut verkleidet einen Gastauftritt als Bob Dylan hatte und "Blowing` in the wind" auf ganz eigene Art interpretierte.    (von Ivonne Balduf)

Werra Rundschau vom 8.3.2007
Werra Rundschau vom 8.3.2007

Coast to Coast spielt Weihnachtslieder

Wieder Konzert des Eschweger Trios im Kloster (von Harald Triller)

(Mittwoch, 5.Dezember 2007,Werra Rundschau)

 

"Wer am Freitag, 14.Dezember, noch keinen Termin zum Gänseessen hat, der sollte sich überlegen, ob er zum Jahresende nicht noch einmal einen schönen, relaxten Abend mit der Eschweger Gruppe Coast to Coast verbringen möchte." Mit diesen netten Worten lädt Wolfgang Grünefeld, natürlich auch im Namen seiner beiden Musikerkollegen Dr.Rainer Fröhlich und Dr.Gert Neumann, in die mit spezieller Akustik ausgestatteten Räumlichkeiten des Klosters Cornberg ein. Wolfgang Grünefeld ist es auch, der ab sofort Karten im Vorverkauf unter der Telefonnummer 05651/331039 anbietet. Beginn des Konzertes, bei dem das Eschweger Gitarrentrio neben der obligatorischen Westernecke auch Weihnachtslieder präsentieren wird, ist um 20 Uhr (Einlaß wie immer um 19Uhr).

Das Besondere an den Bandmitgliedern von Coast to Coast ist, dass sie bei ihren Auftritten keinerlei Verstärker oder Lautsprecher benutzen, sondern Musik und Gesang in reiner Form darbieten. Eine Klasse für sich sind Werke von bekannten Gruppen wie Crosby,Stills,Nash&Young, den Eagles oder auch die Songs von den Beatles, Stones sowie von Simon und Garfunkel. In all den Liedern spiegelt sich der von Gitarren begleitete Harmoniegesang wieder.

"Wir spielen Musik zum Entspannen, Zuhören und Genießen, aber nicht zum Mitklatschen", rührt Wolfgang Grünefeld die Werbetrommel für das außergewöhnliche vorweihnachtliche Konzert, das gewiss jedem Gänseessen Konkurrenz macht.

Jahresabschluss mit treuen Fans

(HNA vom 20.12.2007)

 

Volles Haus im Kloster Cornberg beim Konzert der Eschweger Band Coast to Coast. Eine beachtliche Fangemeinde lauschte den von Wolfgang Grünefeld, Gert Neumann und Rainer Fröhlich dargebrachten Stücken andächtig. Das Trio, dessen musikalisches Markenzeichen eine Mischung aus Akustikgitarren und harmonischem Gesang ist, gab unter anderem Crosby,Stills and Nashs "Teach Your Children" oder "Islands in the Stream", im Original von Kenny Rogers und Dolly Parton, zum Besten. Bei John Denvers "Leaving on a Jet Plane" summte das gesamte Publikum im Chor mit. Es war ein heiterer Abend mit vielen unvergessenen musikalischen Hits.(yiv)

Von Nadine Gries

 

Abterode. Das Handy von Coast to Coast-Mitglied Dr.Gert Neumann klingelt gleich zu Konzertbeginn. "Petrus war am Apparat", informiert er die aufmerksam lauschenden Zuhörer. "Er sagt er hat sich im Kalender geirrt, eigentlich war für heute ein lauwarmer Sommerabend geplant." Es wird gelacht. Ein wenig Verärgerung über die kaltnassen Wetterbedingungen wäre sowohl den Bandmitgliedern als auch den über 150 anwesenden Kulturfans nicht zu verdenken gewesen, sollte doch das Akustikkonzert der drei Musiker ursprünglich vor der romantischen Kulisse der Ruine in Abterode stattfinden. Spontan entschied man sich, die Veranstaltung in die Räumlichkeiten der Abteröder Kirche zu verlegen.

Nach einem stärkenden Aperitif im Gemeindehaus begrüßt  Dr.Joachim Kirch, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Meißner, die das Konzert zusammen mit der Kulturinitiative möglich gemacht hatten, die zahlreichen Gäste und eröffnete das Konzert.

....................................................................................................................

"Es wird nicht das letzte Konzert hier gewesen sein."

...................................................Dr.Joachim Kirch.................................................................

 

Begleitet von ihren akustischen Gitarren weiß das Trio, bestehend aus Dr.Gert Neumann, Wolfgang Grünefeld und Dr.Rainer Fröhlich, das Publikum in eine sowohl warme aus auch unterhaltsame Stimmung zu versetzen. Mit nachgespielten Musikstücken aus den 1960er und 1970er Jahren von Bands wie Crosby, John Denver oder Nash&Young war für jeden der Zuhörer etwas dabei. Daneben sorgt das Trio mit kleinen Anekdoten und Späßen für eine rundum entspannte Atmosphäre. In zwei Sets von je einer Stunde kann das Publikum dem dreistimmigen Gesang problemlos folgen und wird zum Mitsingen und  Mitklatschen animiert. Die halbstündige Konzertpause gibt Gelegenheit sich erneut zu stärken und die gewonnenen Eindrücke auszutauschen.

Bereits zum zweiten Mal wurde das Konzert durch die Kulturinitiative Werratal und die Werbegemeinschaft Meißner organisiert und tatkräftig unterstützt. Sowohl Organisatoren, als auch Musiker freuten sich über den erfolgreichen und stimmungsvollen Verlauf der Veranstaltung. "Es wird bestimmt nicht das letzte Mal gewesen sein, dass es so ein Konzert hier gegeben hat", versichert Kirch. Vielleicht hat auch Petrus bis dahin die Sonne für die Kulturfans wieder im Kalender eingeplant.

Sontraer Stadtkurier - von Siggi Görk  im Dezember 2008

Werra Rundschau vom 17.4.2009, Autor Harald Triller

Werra-Rundschau vom 5.2.2011
Werra-Rundschau vom 5.2.2011
Werra-Rundschau vom 10.2.2011
Werra-Rundschau vom 10.2.2011
Werra-Rundschau
Werra-Rundschau

 

 

 

Werra Rundschau vom 8.Februar 2012

 

 

Konzertbericht in der Werra Rundschau vom 13.2.12

 

-----------------------------------------------------------------------------

 

 

Vorbericht 7.2.2013 Werra Rundschau

 

 

 

Konzertbericht Werra Rundschau vom 11.2.2013

 

Werra-Rundschau 16.10.13
Werra-Rundschau 16.10.13
Werra Rundschau vom 12.11.2013
Werra Rundschau vom 12.11.2013




Konzertbericht vom 15.3.2014 in der Werra-Rundschau



Werra-Rundschau vom 5.2.2015



Werra-Rundschau vom 9.2.2015



Konzertbericht vom 13.2.2015 in der Werra-Rundschau vom 16.2.2015

------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

15. Februar 2016  Werra Rundschau

----------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------

Werra Rundschau vom 24.2.2018

 

 

_______________________________________________

Werra Rundschau vom 19.2.2018